Solarkocher Test-Überblick, Testsieger, Vergleich und Kaufberatung 2022/2023

In Afrika sind sie seit Jahren im Einsatz, in Deutschland bisher nur bei Outdoor-Enthusiasten bekannt – Solarkocher bzw. Solarofen. Sie ähneln einer Satellitenschüssel und wirken auf den ersten Blick nicht so, als könnten Sie auf ihnen schmackhafte Gerichte zubereiten. Doch ihren großen Vorteil finden Sie bei keiner anderen Art von Kocher – Statt Gas oder Strom zu verwenden, kocht das Essen allein durch die Energie der Sonne. Doch wie ist das überhaupt möglich?

Solarkocher Test

Solarkocher Test, Testsieger, Vergleich und Kaufberatung

Das Wichtigste im Überblick

  • Solarkocher bündeln Sonnenlicht so stark, dass das Kochen mit ihnen möglich ist
  • Solarkocher sind hauptsächlich für sonnige Gebiete im Mittelmeerraum oder den Bereich um den Äquator geeignet
  • Solarkocher ähneln einer überdimensionalen Satellitenschüssel und machen sich ihr Funktionsprinzip in Teilen zunutze, indem sie Sonnenlicht, statt Satellitensignale bündeln

Die aktuellen top 5 Bestseller für Solarkocher im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Solarofen, Solargrill, Solarkocher, 1800W Parabolischer Solarkocher, Konzentrierender Sonnenkocher, 59-Zoll-Solarkocher, Sonnenkocher Parabolischer Tragbarer Öfen Magnesia ( Color : Stainless steel )
  • SOLARBETRIEBEN – Der Solarkocher nutzt die Kraft der Sonne, indem er ihre Strahlen auf Ihr Kochgeschirr reflektiert und intensiviert. Für schnelle, köstliche Mahlzeiten auf der hinteren Terrasse richten Sie ihn einfach auf die Sonne. Plattenstärke: 0,4 mm; Durchmesser: 1500 mm/59 "; Brennpunkttemperatur: 700–1000 °C.
  • VORTEILE - Konzentrierte Lichtpunkte, hohe thermische Effizienz, komfortable Bedienung, geringes Verpackungsvolumen, bequemer Transport und lange Lebensdauer; Manuelle Einstellung, einfache Bedienung, stabile Einstellung.
45,96 EURBestseller Nr. 3
Petromax Raketenofen | extrem effiziente Verbrennung von Holz, Tannenzapfen und Co. | Kochen, Braten und Brutzeln | robust | langlebig | gusseisernes Oberteil mit sehr guter Wärmespeicherung | sparsam
  • Der Raketenofen ist die ideale Kochstelle für den Outdoor- und Campingbereich. In kürzester Zeit ist er mit kleinen Ästen und Holzscheiten auf hohe Temperaturen gebracht – 𝐮𝐧𝐚𝐛𝐡ä𝐧𝐠𝐢𝐠 𝐯𝐨𝐧 𝐒𝐭𝐫𝐨𝐦.
  • Die L-förmige Bauweise sorgt für einen 𝐊𝐚𝐦𝐢𝐧𝐞𝐟𝐟𝐞𝐤𝐭. Durch den konstanten Luftsog ist die Brennweise des Raketenofens auch mit nur wenig Brennmaterialien besonders effektiv.
269,86 EURBestseller Nr. 4
Jackery Solargenerator 1000, 1002WH Tragbare Powerstation mit 2* SolarSaga 100W Solarpanels, 2*230V 1000W AC Steckdose mobile Stromversorgung für Wohnmobil Outdoor, Heimwerken und als Notstromaggregat
  • AUTARKE STROMVERSORGUNG: Der Jackery Solargenerator 1000 ist eine Kombi aus der 1*Explorer 1000 Powerstation und den 2*SolarSaga 100 Solarpanels. Es kann die Sonnenenergie in Strom umwandeln und die Multi-Geräte dann jederzeit aufladen. Ausreichend Leistung für unterwegs, einschließlich Autoreisen, Wohnmobilreisen, Überlandfahrten oder Wildcampen!
  • UNBEGRENZTE SOLARENERGIE: Die Explorer 1000 ist mit professioneller MPPT-Technologie ausgestattet für eine maximale Ladeeffizienz. Durch die Verbindung mit zwei SolarSaga 100 lässt sich die Explorer 1000 Powerstation in ca. 8 Std. voll aufgeladen. Neben der Aufladung durch die Sonne kann die tragbare Powerstation auch mit dem Netzteil oder über das Auto aufgeladen werden.
2,00 EURBestseller Nr. 5
YIKANWEN Solar Radio,AM/FM Kurbelradio Tragbar USB Notfallradio mit 4000mAh Wiederaufladbare Batterie, Led Taschenlampe, SOS Alarm und Handkurbel Dynamo für Camping, Reisen (Grün)
  • Multifunktionsradio: Dieses outdoor Solarradio kann nicht nur zum Hören von Radio und Wetter verwendet werden, sondern auch als 4000mAh power bank, Taschenlampe und SOS-Alarm. Es eignet sich perfekt für Camping und Reisen und ist ein perfekter Begleiter für Notfälle,Wandern,Camping und Ourdoor.
  • 4000mAh Power Bank: Eingebauter 4000-mAh-Akku.Das voll aufgeladene Radio unterstützt 28 bis 30 Stunden Radiohören. Das Radio kann Mobiltelefone und andere Geräte über USB aufladen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn das Telefon im Notfall nicht mit Strom versorgt wird.

Solarkocher Test

Was ist ein Solarkocher?

Ein Solarkocher stellt eine Art Brennglas in vergrößerter Form einer Satellitenschüssel dar. Es handelt sich um einen Herd, der ohne einen Strom- oder Gaseinschluss einherkommt. Er besteht lediglich aus einem Gestell für den Topf oder die Pfanne und mehreren Parabolspiegeln, die das Licht auf die Kochstelle bündeln. Dies ist möglich, da die Spiegel nicht gerade, sondern gebogen sind und das Licht auf einen Punkt in der Mitte bündeln, was Wärme erzeugt. Diese gebündelten Sonnenstrahlen erhitzen den Topf oder die Pfanne und Sie können kochen.

Solarkocher im Einsatz

Solarkocher im Einsatz

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Der Einsatz von Solarkochern ist ausschließlich in sonnigen Gegenden sinnvoll, in denen Sie tatsächlich Gebrauch vom Solarkocher machen können. Sollten Sie ihn primär in skandinavischen Ländern verwenden oder anderen Ländern, deren Sonnenertrag zu gering ist, bleibt der Topf kalt.

In tropischen Ländern oder auf Survival-Touren ist der Einsatz ebenfalls sinnvoll. In diesen Ländern können Sie kein Trinkwasser erwerben und müssen es aus dem Dschungel trinken. Da Sie sich nicht sicher sein können, ob es Keime enthält, empfiehlt sich das Abkochen des Wassers. Das ist möglich mit einem Solarkocher.

Ferner bietet sich der Einsatz an, wenn Sie auf einen Kocher angewiesen sind, aber keinen Platz für eine Gasflasche haben. Sind Sie im Mittelmeerraum, auf Reisen in den Bergen oder haben ansonsten keine Möglichkeit, eine Gasflasche oder andere Kochutensilien mitzunehmen, ist der Solarkocher das Mittel der Wahl.

Letztlich ist der Einsatz des Solarkochers sinnvoll, wenn Sie keine Stromquelle in der Nähe haben. Während Sie die Gasflasche immer transportieren müssen, sind Sie bei einem Stromkocher immer von einer externen Stromquelle abhängig. Der Solarkocher hingegen benötigt lediglich die Sonne und ist einsatzbereit.

Wie funktioniert ein Solarkocher/Solarofen?

Ein Solarkocher, auch Solarofen genannt, funktioniert ähnlich wie eine Lupe oder ein Brennglas, in dessen Brennpunkt sich ein Topf oder eine Pfanne befindet. Der Solarkocher besteht hierzu aus mehreren Spiegeln, die Sonnenlicht einfangen und es auf einen Punkt bündeln. An diesem Punkt befindet sich ein Gestell, auf das Sie einen Topf oder eine Pfanne stellen können. Scheint die Sonne, bündeln sich alle Sonnenstrahlen auf einen Punkt und erzeugen enorme Hitze. Diese Hitze können Sie zum Kochen verwenden.

Solarkocher Bild

Welche Arten von Solarkochern gibt es?

Solarkocher sind in zwei verschiedenen Arten erhältlich: einem Solarkocher und einem Solarofen. Beide erwärmen mithilfe der Sonne ein Gefäß, unterscheiden sich jedoch in ihrer Bauweise und Funktion. Folgende Unterschiede sind zu erkennen:

Solarkocher

Solarkoffer funktionieren nach dem bisher beschriebenen Prinzip und punkten durch eine hohe Wärmeentwicklung. Sie reflektieren das Licht auf einen einzigen Brennpunkt, sodass Sie mit dem Solarkocher sogar grillen könnten. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Sie den Solarkocher dauerhaft nach dem Sonnenstand anpassen. Tritt die Sonne nicht im idealen Winkel ein, verlieren Sie erheblich Temperatur.

Solarofen

Solaröfen, auch Solar-Kochkoffer genannt, stellen eine Art verspiegelte Box dar. Diese ähnelt einem halbseitig geöffneten Backofen, in den Sie nicht nur Gefäße, sondern auch Gerichte stellen können. Die Spiegel an den Wänden bündeln das Licht in der Mitte des Solarofens und sorgen dafür, dass das Gericht durchgart. Durch die geschlossene Form können Sie sogar bei höheren Windgeschwindigkeiten kochen, da das Innere des Ofens windgeschützt ist. Problematisch ist einzig die geringere Temperatur, denn ein Solarkocher wird weitaus wärmer, sodass Sie den Solarofen ausschließlich in der Nähe des Äquators verwenden können.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Solarkochers?

Vorteile Nachteile
Kostenlos und umweltfreundlich Abhängig von Wetterbedingungen
Keine Emissionen Nicht in allen Klimazonen verfügbar
Einfache Wartung Geringere Leistung als andere Arten von Kochern
Keine Brennstoffkosten Höhere Anfangsinvestition

Vorteile

Der größte Vorteil des Solarkochers ist, dass das Gerät überall einsetzbar bleibt. Sie sind nicht an eine externe Stromquelle oder Gasflasche gebunden, denn sollte die Sonne scheinen, kocht der Solarkocher Ihr Essen.

Durch die Nichtnutzung eines Brennstoffs müssen Sie auch mit keinen Kosten in Betrieb rechnen. Statt eine horrende Summe Strom oder eine ganze Gasflasche bezahlen zu müssen, ist der Betrieb des Solarkochers völlig kostenlos.

Das bringt auch den Vorteil einher, dass beim Kochen keine Emissionen entstehen. Weder Rauch noch schädliche Gase treten aus und das Essen gart durch.

Auch müssen Sie beim Camping oder in der wilden Natur sich nicht fürchten, dass beim Kochen ein Feuer entsteht. Vom Solarkocher geht keine Brandgefahr aus, da die Geräte zwar das Sonnenlicht bündeln, aber kein Feuer entstehen kann.

Durch die geringere Temperaturentwicklung gegenüber Gaskochern können Sie zudem Ihre Gerichte schonend garen. Dadurch bleiben Vitamine und andere wichtige Mineralstoffe im Essen enthalten und werden beim Garprozess nicht zerstört.

Letztlich schonen Sie mit dem Gebrauch der Solarkocher die Umwelt. Sie verbrennen kein Holz, keine fossilen Energieträger und verbrauchen auch keinen Strom.

Vorteile auf einen Blick:

  • mobil
  • kein zusätzliches Equipment vonnöten
  • kostenloser Betrieb
  • keine Rauchentwicklung
  • keine Brandgefahr
  • schonendes Garen von Lebensmitteln
  • umweltfreundlich

Nachteile

Trotz der vergleichbar höheren Mobilität gegenüber einer großen Gasflasche plus Kocher sind die wenigsten Modelle in einem Rucksack transportierbar. Da die Spiegel des Solarkochers eine gewisse Größe benötigen, um das Sonnenlicht einfangen zu können, hat der Solarkoffer ebenfalls eine entsprechende Größe.

Der größte Nachteil ist jedoch die lange Garzeit der Gerichte. Möchten Sie einen Schmortopf aufsetzen und haben beim Kochen keinen Zeitdruck, ist der Solarkocher der ideale Begleiter. Sind Sie hingegen hungrig und möchten sofort etwas essen, ist der Solarkocher gänzlich ungeeignet. Selbst ein Spiegelei dauert weitaus länger als auf einem Gas- oder Stromkocher.

Auch die Reinigung ist zeitaufwändig, denn zeigen die Parabolspiegel Flecken oder andere Formen von Belägen, sinkt die Leistung erheblich.

Letztlich sind Sie bei einem Solarkocher immer auf das Sonnenlicht angewiesen. Während Sie einen Gas- oder Stromkocher jederzeit einsetzen können, vorausgesetzt Sie haben den notwendigen Energieträger, sind Sie beim Solarkocher an die Tageszeit und Sonnenstunden des Ortes gebunden.

Nachteile auf einen Blick:

  • sperrig
  • schnelles Kochen unmöglich
  • zeitaufwändige Pflege
  • Sonnenlicht zum Garen vonnöten

Was sollte ich beim Kauf von einem Solarkocher beachten?

Faktor Beschreibung
Klimazonen Stellen Sie sicher, dass der Solarkocher für die geographische Lage geeignet ist, in der er verwendet werden soll.
Kapazität Größe und Leistung des Solarkochers beeinflusst die Art der Gerichte, die gekocht werden können.
Materialien und Verarbeitung Hochwertige Materialien und eine gute Verarbeitung sorgen für eine längere Lebensdauer und bessere Leistung des Solarkochers.
Design und Portabilität Der Solarkocher sollte platzsparend und leicht zu transportieren sein.
Effizienz Ein hocheffizienter Solarkocher wird in kürzerer Zeit mehr Wärme erzeugen und spart damit Zeit und Energie

Damit Sie völlig frei von externen Quellen mit Ihrem Solarkocher kochen können, sollten Sie vor dem Kauf folgende Aspekte beachten:

Leistung

Solarkocher haben, wie jede andere Form von Kocher, eine Leistungsangabe in Watt. Diese beschreibt, wie leistungsfähig die Geräte beim Zubereiten von Gerichten sind. Beim Solarkocher ist dies ebenfalls angegeben in Watt und bezieht sich auf die Leistung bei wolkenlosem Himmel. Sie sollte mindestens 1000 Watt betragen, um bequem mit dem Gerät kochen zu können.

Größe des Behälters

Solarkocher kommen immer mit einem Behälter/Topf einher. Dieser ist für den Einsatz auf dem Solarkocher konzipiert und zeigt besondere Eigenschaften gegenüber Sonnenlicht. Er verformt sich durch die enorme Hitze nicht und kocht die Lebensmittel gar. Bestenfalls beträgt sein Volumen mehr als drei Liter. So kocht Wasser innerhalb von 25 Minuten und Sie können in einem großen Topf Wasser abkochen oder einen Schmorbraten zubereiten.

Transportabilität

Die Transportabilität von Solarkochern ist von zwei Faktoren abhängig: Eigengewicht und dem Packmaß. Das Eigengewicht sollte maximal zwei Kilogramm betragen, denn so können Sie das Gerät jederzeit mitnehmen, selbst im Rucksack. Hierfür muss jedoch der zweite Faktor ebenfalls übereinstimmen, das Packmaß. Das Packmaß beschreibt die Maße des Solarkochers, die so klein wie möglich sein sollten. Bestenfalls betragen die Maße circa 33 × 23 × 28 cm. Mit diesen Maßen haben Sie weiterhin einen großen Parabolspiegel, können den Solarkocher aber dennoch transportieren.

Nutzungsarten

Während Sie mit dem einen Solarkocher lediglich kochen können, erlaubt der andere sogar das Garen von Lebensmitteln. Bestenfalls kann der Solarkocher folgende Zubereitungsmethoden abbilden:

  • kochen
  • garen
  • braten
  • grillen
  • backen

Hat er all diese Eigenschaften, kann er einen Herd vollständig ersetzen und ist nicht nur ein nettes Gimmick auf Reisen.

Zubehör

Der letzte Faktor vor dem Kauf ist das Zubehör, das im Lieferumfang des Solarkochers enthalten ist. Bestenfalls besteht der Lieferumfang aus folgendem Zubehör:

  • Tragetasche
  • Reinigungsbürste
  • integrierter Behälter

Sind all diese Teile enthalten, können Sie sowohl einfacher kochen als auch den Solarkocher besser verwenden.

Wie viel kostet ein Solarkocher?

Solarkocher kosten zwischen 200 und 500 €, je nach Größe und Lieferumfang des Modells.

Welche Solarkocher-Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Da die Stiftung Warentest ausschließlich Geräte mit hohen Verkaufszahlen oder extremer Beliebtheit testet, erfolgte bisher noch kein Test zu Solarkochern. Stattdessen können Sie von der Bild einen Vergleichsbericht zu Solarkochern lesen, in dem das Magazin zu möglichen Kauffaktoren und Qualitätskriterien aufklärt. Optional bieten sich Rezensionen auf Onlineplattformen an.

Testkriterium Beschreibung
Effizienz Wie schnell und wie viel Wärme erzeugt der Solarkoche?
Kapazität Größe und Leistung des Solarkochers im Vergleich zu der Größe des Haushalts und der Art der Gerichte, die gekocht werden sollen.
Temperatureinstellung Fähigkeit des Solarkochers, die Wärmeeinstellungen präzise einzustellen und aufrechtzuerhalten
Design und Portabilität Wie leicht lässt sich der Solarkocher zu transportieren und verwenden? Ist das Design platzsparend und funktional ist?
Verarbeitungsqualität und Materialien Qualität und Haltbarkeit des Solarkochers aufgrund von verwendeten Materialien und Verarbeitung
Einfachheit der Wartung Wie einfach lässt sich der Solarkocher reinigen und warten?
Preis-Leistungsverhältnis Verhältnis zwischen Kosten und Leistung des Solarkochers

Was sollte ich beim Einsatz von Solarkochern beachten?

Beim Einsatz und kochen mit dem Solarkocher müssen Sie Folgendes beachten:

  • wählen Sie einen sonnigen Tag
  • ermitteln Sie, woher die Sonneneinstrahlung kommt
  • falten Sie die Parabolspiegel auf
  • messen Sie mit einem Temperaturmesser, ob in der Mitte Hitze anliegt
  • stellen Sie den Topf mit Inhalt auf die Kochoberfläche und warten Sie
  • beträgt die Brennweite unter 30 Zentimeter, müssen Sie den Solarkocher spätestens nach 25 Minuten neu ausrichten
  • möchten Sie umrühren, drehen Sie den Reflektor auf die Schattenseite, damit Sie sich nicht verbrennen

Funktioniert ein Solarofen im Winter?

Ja, ein Solarofen oder ein Solarkocher funktioniert auch im Winter, denn nicht die Temperatur des Sonnenlichts ist entscheidend, sondern die Stärke in Form von UV-Strahlen. Liegt Schnee oder es ist ein sonniger Wintertag, ist mit hohen Temperaturen durch den Solarkocher zu rechnen.

Wie kann man einen Solarkocher selber bauen?

Ein Solarkocher funktioniert durch den Parabolspiegel, der Sonnenstrahlen an einem Punkt bündelt. Selbiges Funktionsprinzip zeigt eine Satellitenschüssel, die Satellitensignale an einem Punkt bündelt. Wenn Sie eine Satellitenschüssel mit Spiegelfolie überziehen und im korrekten Winkel in der Sonne ausrichten, wird die Temperatur im Brennpunkt enorm steigen. Wenn Sie an diesem Brennpunkt eine Vorrichtung anschweißen können, haben Sie einen selbstgebauten Solarkocher.

Fazit

Solarkocher stellen die idealen Begleiter für den Mittelmeerraum oder den Bereich um den Äquator dar. Die Sonnenverhältnisse sind perfekt, um jeden Tag einen Schmortopf auf dem Solarkocher zu garen oder unreines Wasser abzukochen. Lediglich für das Grillen müssen optimale Verhältnisse herrschen, denn ansonsten bleibt das Steak blutig.

5/5 - (1 vote)

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Outdoorfibel.de
Logo
Enable registration in settings - general
Compare items
  • Total (0)
Compare
0