Skip to main content

Klettersteigset Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2019/2020

Klettern ist ein spannender und doch höchst gefährlicher Sport. Doch das Klettern unterteilt sich in zahlreiche Disziplinen, die ganz eigene Anforderungen an den Kletterer und an sein Material haben. Das Bouldern beispielsweise ist in einer Halle und ohne jegliche Ausrüstung. Das Klettern an einem Klettersteig erfordert jedoch eine spezielle Ausrüstung, namens Klettersteigset.

Hier findest Du:

  • Eine Zusammenfassung von Klettersteigset Tests von angesehenen Testmagazinen wie Stiftung Warentest mit den jeweiligen Testsiegern
  • Eine ausführliche Kaufberatung für aktuelle Klettersteigsets von beliebten Marken und Herstellern wie Edelrid, Salewa, Mammut, Skylotec, Decatlon, Petzl, Stubai usw.
  • Einen Vergleich der unserer Meinung nach aktuell besten Klettersteigsets mit aktuellen Preisen und Preisvergleichen auf dem Markt
  • Tipps, um ein Klettersteigset günstig online zu kaufen

Die aktuellen top 5 Bestseller für Klettersteigsets im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
LACD Klettersteigset Via Ferrata Pro Evo 2.0 Start Gurt Protector 2.0 (M)
  • Polsterung des Gurts: Der Gurt ist gepolstert und hat 4 Materialschlaufen. Daher auch zum Klettern geeignet und durch die Polsterung wesentlich angenehmer im Tragekomfort
  • Perfekt abgestimmtes Set: Die Komponenten sind perfekt aufeinander abgestimmt
  • UHMPE: UHMPE ist die Abkürzung für Ultra-High-Molecularweight Polyethylene. Es handelt sich um Fasern aus besonders langen Polyethylenketten. Die Eigenschaften von UHMPE, im Vergleich zu anderen in Bergsportausrüstung verwendeten Fasern, sind: hohe Bruchkraft, geringes Volumen und Gewicht, geringe Wasseraufnahme, vollstatisch (geringe Dehnung), hohe UV-Beständigkeit aber auch ein niedriger Schmelzpunkt.
Bestseller Nr. 2
Stubai Basic Connect 2.0 Via Ferrata Set red/Black 2019 Klettersteigset
  • Stubai Klettersteigset - New nach EN 958:2017
  • Via Ferrata Set
Bestseller Nr. 3
SALEWA Unisex – Erwachsene SET VIA FERRATA PREMIUM ATTAC, Silver, neue Norm
  • Gewicht:540 g
  • Hergestellt in der EU
  • Zertifikat:UIAA 128 EN 958 new standard
Bestseller Nr. 4
Edelrid Klettersteigset Cable Kit 5.0
  • Neuer Bandfalldämpfer nach EN 958: 2016: Niedrige Fangstoßwerte für alle Gewichtsklassen. Das Klettersteigset ist für 40 - 120 kg Körpergewicht ausgelegt.
  • Patentierte OneTouch Karabiner verhindern das Einklemmen der Finger zwischen Drahtseil und Schnapper
  • Elastische Enden für körpernahes Handling der Karabiner
Bestseller Nr. 5
Diverse ALPIDEX Kletterhelm + ALPIDEX Klettergurt + Stubai Klettersteigset Basic 3.0 - Helm: Black, Gurt: red
  • ★ Komplettset bestehend aus: 1 x ALPIDEX Kletterhelm + 1 x ALPIDEX Klettergurt + 1 x Stubai Klettersteigset BASIC 3.0
  • ★ Ideal ausgerüstet für den nächsten Klettertag * Wählen Sie die Farbe des Kletterhelms und des Klettergurts selbst aus
  • ★ ALPIDEX Kletterhelm ► mit Belüftungsöffnungen und Befestigungsclips für Stirnlampen * Gepolsterter, verstellbarer Kinnriemen * Kopfumfang 55 bis 60 cm * Gewicht: 414 g * Norm: EN 12492

Letzte Aktualisierung am 20.09.2020 um 02:33 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Was ist ein Klettersteigset?

Ein Klettersteigset besteht im Idealfall aus einem Helm, einem Hüftgurt mit zwei Beinschlaufen sowie einer Hüftschlaufe, Handschuhen für den Klettersteig und dem eigentlichen Klettersteigset mit Lastschlingen, Seilbremse und Karabinern. Häufig ist jedoch nur eine Variante mit dem Klettersteigset selbst, den Lastschlingen mit zugehörigen Karabinern und der Seilbremse vorhanden. Es ist die Versicherung des Kletterers bei einem Sturz sowie die Verbindung zwischen dem Stahlseil und dem eigenen Gurt. Dadurch fällt der Kletterer bei einem Sturz nicht in die Tiefe, sondern am Stahlseil entlang, bis zum nächsten Befestigungspunkt des Seils.

Wie funktioniert ein Klettersteigset?

Der Kletterer legt den Gurt des Klettersteigsets an, indem er durch die beiden Beinschlaufen schlüpft. Die Hüftschlaufe am Gurt verbindet die zusätzlichen Lastschlingen mit dem Klettersteig/Drahtseil durch mindestens einen Karabiner. Selbst wenn ein Karabiner aktuell nicht befestigt ist, sichert selbst ein einziger Karabiner das Gewicht des Kletterers. Die Lastschlingen bremsen den Fall bei einem Sturz, denn die entstehenden Kräfte würden sonst zu Knochenbrüchen oder starken Quetschungen führen.

Welche Arten von Klettersteigsets gibt es?

Klettersteigsets können sich nicht sonderlich unterscheiden, da sie lediglich die Funktion des Sicherns eines Menschenlebens erfüllen. Die Dämpfung des Sturzes erfolgt jedoch nach zwei Arten/Modellen, dem Y- oder V-Modell.

Das Y-Modell mit Bremsseil

Das Y-Modell sieht aus wie der Buchstabe Y. Vom unteren Punkt aus gehen zwei Lastschlingen mit zwei, voneinander getrennten, Bremsseilen weg. Am Kreuzpunkt beider Seile ist eine simple Lochplatte, die das Seil bei einem Sturz bremst.

Das Y-Modell mit Bandschalldämpfer

Die noch moderne Variante des Y-Modells ist mit zusätzlichen Bandschalldämpfern versehen. Hierfür bestehen die zwei Arme des Ypsilons aus einem gefederten Seil, das den Sturz dämpft.

Das veraltete V-Modell

Der Unterschied zu den Y-Modellen ist, dass beim V-Modell, ein Seilende, am Kreuzpunkt immer direkt durch die Seilbremse laufen muss. Durch diese Bauweise ist der Kletterer ausschließlich mit einem Karabiner gesichert. Zwar ist ein Karabiner völlig ausreichend, um einen Menschen zu sichern, allerdings setzt die Bremsfunktion aus, wenn beide Karabiner eingehakt sind. Die Folge sind Knochenbrüche oder Quetschungen.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Klettersteigsets?

Die Vorteile

Der größte und wichtigste Vorteil des Klettersteigsets ist die Sicherheit. Selbst erfahrene Kletterer setzen auf Klettersteigsets, um sich nicht zu verletzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Anlegen mit dem modernen Y-Modell kinderleicht ist und dennoch Sicherheit bietet. Der letzte Vorteil ist, dass das Klettern mit einem Klettersteigset vergleichsweise kostengünstig ist. Andere Sportarten wie beispielsweise das Fechten, benötigen zahlreichen Ausrüstungsgegenstände, wohingegen ein Klettersteigset ausreichend ist, um mit dem Klettern zu beginnen. Vorteile auf einen Blick:

  • Absoluter Sicherheitsstandard
  • Simples Anlegen
  • Vergleichsweise kostengünstig und langlebig

Die Nachteile

Die Nachteile eines Klettersteigsets sind hauptsächlich an der V-Form festzumachen. Dadurch, dass nur ein Karabiner am Seil befestigt ist, kam es in der Vergangenheit bereits oft zu Verletzungen oder Todesfällen. Der weitere Nachteil ist bezogen auf den Klettersport. Klettern ist keine ungefährliche Sportart. Die zusätzliche Sicherheitsausrüstung mit einem Klettersteigset sowie Handschuhen und Helmen schützt nie völlig vor unvorhergesehenen Bedingungen in der Natur. Ein Felssturz wie vor ein paar Jahren im Yosemite Nationalpark der USA führte zu dem Tod eines gesicherten Kletterers. Nachteile auf einen Blick:

  • Veraltetes V-Modell gefährlich bei leichtsinnigen Kletterern
  • Gefährlicher Sport

Was sollte ich beim Kauf von einem Klettersteigset beachten?

Für das Klettern mit einem Klettersteigset ist das Material von besonderer Bedeutung, schließlich sichert es im Notfall das eigene Leben. Daher sind vor dem Kauf folgende Punkte zu beachten:

Die geplanten Kletterrouten

Der wichtigste Punkt ist, dass der Kletterer vor dem Kauf erörtert, welche Kletterrouten er in Zukunft mit dem Klettersteigset begeht. Ein Klettersteigset, das nur in Kletterhallen im Einsatz ist, muss nicht besonders resistent gegenüber Feuchtigkeit durch Regen sein. Darüber hinaus bieten einige Hersteller die Möglichkeit eines zusätzlichen Brustgurts, der den Fall besser abfängt oder die Möglichkeit bietet einen Rucksack zu befestigen.

Das Gewicht des Kletterers

Der zweitwichtigste Aspekt ist das Gewicht des Kletterers. Klettersteigsets sind zugelassen für Personen, die 40 bis 120 Kilogramm wiegen, einschließlich der Ausrüstung. Ein Rucksack, Klamotten und die restliche Ausrüstung besitzen ein Eigengewicht, das einberechnet werden muss. Bei kräftigen Personen übersteigt das Gewicht die maximalen 120 Kilogramm öfters. Für solche Fälle sind spezielle Klettersteigsets vorhergesehen, die auch schwere Kletterer tragen können.

Das Seil

Das Seil ist ein weiterer Sicherheitsaspekt und sollte entsprechend dick sein. Daher ist eine Mindestdicke von zehn Millimetern empfehlenswert mit einer Normsturzzahl von über fünf und im besten Fall von zehn. Die Normsturzzahl beschreibt, wie viele Normstürze das Seil aushält, bis es reißt. Ein Normsturz ist ein gewöhnlicher Fall beim Klettern. Darüber hinaus spielt die Länge des Seils eine Rolle. Bei Hallen gilt die Faustregel: Routenlänge mal zwei, plus zehn Meter Sicherheitspuffer. Beim Outdoorklettern ist eine Seillänge von mindestens 70 Metern empfehlenswert oder von der Länge der Route abhängig.

Die Bruchlast

Ein weiterer Sicherheitsaspekt ist die Bruchlast. Sie ist in Kilonewton, kurz KN angegeben. Zehn Kilonewton sind umgerechnet eine Tonne. Die Bruchlast beschreibt ab wie viel Kilonewton der Gurt, das Seilstück oder auch die zugehörigen Karabiner reißen/brechen. Die Bruchlast sollte entsprechend hoch sein, um Abstürze zu vermeiden, wobei in Deutschland gekaufte Sets genormt und sicher sind.

Der Lieferumfang

Ein Klettersteigset kommt nicht zwingend mit der nötigen Ausrüstung für das Klettern am Klettersteig. Während bei einigen Sets der Helm oder auch Handschuhe inbegriffen sind, ist bei anderen Sets lediglich das Nötigste dabei. Dies ist oft bei günstigen Modellen der Fall.

Das Gewicht der Ausrüstung

Das Gewicht des Klettersteigsets kann bei längeren Touren die Kraft des Kletterers begrenzen. Absolute Topmodelle wiegen nur wenige Hundert Gramm und sind ideal für Profis geeignet, aber auch entsprechend teuer. Bei kürzeren Touren oder Anfängern ist ein etwas schwereres Klettersteigset absolut ausreichend für die ersten Touren.

Bandfalldämpfer statt Fangstoßdämpfer

Der Trend bei neuen Modellen zeigt die Tendenz zu Bandfalldämpfern auf. Diese sind simpler für den Einsteiger, bei schlechten Witterungsverhältnissen besser und verlängern sogar den Bremsweg. Bandfalldämpfer ziehen sich wie eine Ziehharmonika auf und bremsen so den Fall. Das bedeutet aber nicht, dass Fangstoßdämpfer unsicher sind! Sie sind wie das V-Modell schlichtweg veraltet.

Wie finde ich die passende Größe?

Ein Klettersteigset enthält eine Gewichtsangabe, die weder unter- noch überschritten werden sollte und ist das erste Kriterium beim Finden der passenden Größe. Darüber hinaus ist es beim Fachhändler simpler die passende Größe zu finden, denn dieser berät den Kletterer und sucht geeignete Modelle heraus. Im Internet hingegen sind Rezensionen zu Rat zu ziehen, denn diese helfen bei der Auswahl. Häufig geben erfahrene Kletterer eine Rezension ab, die Auskunft über die Größe und eventuelle Unterschiede bei den Modellen gibt. Darüber hinaus ist der Gurt des Klettersteigsets über Schlaufen manuell anpassbar und nur bei Übergrößen nicht passend.

Wie viel kostet ein Klettersteigset?

Ein Klettersteigset mit zusätzlichem Helm und Gurt kostet zwischen 100 und 150 Euro. Ein Klettersteigset ohne Helm und Gurt ist bereits ab 60 Euro erhältlich.

Wie legt man es richtig an? Wie verbindet man Klettersteigset und Gurt?

Das Anlegen des Gurts

Vor dem eigentlichen Anlegen des Gurts zuerst den Helm aufsetzen, um diesen später nicht zu vergessen und sich vor fallenden Steinen zu schützen. Daraufhin den Gurt auf den Boden legen und so ausbreiten, dass die Hüftschlaufe vor und über den beiden Beinschlaufen liegt. Daraufhin in die Beinschlaufen steigen und den Gurt hochziehen. Nun den Gurt festziehen, und zwar so, dass er zwar fest sitzt, aber die Luft- und Blutzufuhr nicht abschnürt.

Das Verbinden von Gurt und Klettersteigset

Das Verbinden von Klettersteigset und Hüftgurt geschieht innerhalb von Sekunden. Hierfür den Gurt anlegen und das Klettersteigset in die Hand nehmen. Die Schlaufe des Klettersteigsets durch die Hüftschlaufe des Gurts führen und einen Ankerknoten machen. Dazu nach dem Durchführen des Sets die Karabiner durch die Anseilschlaufe führen und das Klettersteigset ist gesichert.

Was sollte ich beim Einsatz von einem Klettersteigset beachten?

Beim Einsatz eines Klettersteigsets oder dem Klettersteigklettern gelten folgende Regeln:

  • Vor dem Einsatz prüfen, ob das Klettersteigset und die restliche Ausrüstung intakt und sicher sind
  • Daraufhin einen Partnercheck durchführen, bei dem der Partner die eigene Ausrüstung ebenfalls checkt, um Flüchtigkeitsfehler zu verhindern
  • Beide Karabiner einhaken und bis zum ersten Abschnitt klettern
  • Beim nächsten Abschnitt einen Karabiner im alten Abschnitt aushaken und im neuen einhaken
  • Selbiges mit dem zweiten Karabiner erledigen
  • Nie beide Karabiner gleichzeitig aushaken, um Stürze zu vermeiden
  • Beim Klettern immer die Kraft aus den Beinen und nie aus den Armen holen, denn diese sind sonst schnell kraftlos

Wo kann man ein Klettersteigset leihen?

Über mehrere Websites im Internet sind Fernleihen vor der Klettertour möglich. Ansonsten bieten auch Fachhändler nahe des WOhnorts eine Leihe an. Häufig sind in der Nähe eines Klettersteigs Geschäfte in denen ebenfalls eine Leihe möglich ist.

Wie lange hält ein Klettersteigset?

Die Lebensdauer eines Klettersteigsets hängt stark vom Gebrauch des Sets ab. Bei häufigen Touren bei schlechten Witterungsverhältnissen ist das Set schneller abgenutzt als bei seltenen Touren in einer Kletterhalle. Besonderes Augenmerk ist jedoch auf die Karabiner und auf die Nähte des Sets zu legen. Wenn der Karabiner nicht mehr richtig schließt oder verbogen ist, sollte ein Austausch erfolgen. Sind die Nähte gerissen oder ein Seil ist beschädigt, sollte ebenfalls ein Austausch erfolgen, denn die Sicherheit des Kletterers ist an erster Stelle.

Kann man ein Klettersteigset selber bauen?

Zwar ist es möglich sich ein Klettersteigset mithilfe eines Seils und einer Seilbremse selbst anzufertigen, allerdings könnte sich der Knoten im Seil während eines Sturzes lösen und der Kletterer fällt in die Tiefe. Daher ist davon abzuraten sich ein Set selbst zu bauen, denn günstige oder gebrauchte Klettersteigsets sind die bessere und sicherere Alternative.

Klettersteigset Test-Übersicht und Vergleich: Fazit

Alpine Sportarten begeistern die Menschheit seit Jahrzehnten. Skifahren, Wandern und auch das Klettern ermöglichen dem Menschen Dinge zu sehen, die sonst nicht möglich wären. Um beim Klettern eines Klettersteigs sicher von einem Punkt zum anderen zu kommen, ist ein modernes Klettersteigset im Y-Modell optimal geeignet und in Sekundenschnelle angelegt. Häufig ist es sogar die Grundvoraussetzung, um überhaupt an einem Klettersteig klettern zu dürfen, denn ansonsten ist der Kletterer ungesichert und begibt sich in Lebensgefahr. Daher lohnt es sich auch nicht bei einem Klettersteigset an Qualität zu sparen, wenn das Set das eigene Leben sichert.

FAQ

Was ist ein Klettersteigset?

Ein Klettersteigset besteht im Idealfall aus einem Helm, einem Hüftgurt mit zwei Beinschlaufen sowie einer Hüftschlaufe, Handschuhen für den Klettersteig und dem eigentlichen Klettersteigset mit Lastschlingen, Seilbremse und Karabinern. Häufig ist jedoch nur eine Variante mit dem Klettersteigset selbst, den Lastschlingen mit zugehörigen Karabinern und der Seilbremse vorhanden.

Welche Arten von Klettersteigsets gibt es?

Das Y-Modell mit Bremsseil

Das Y-Modell mit Bandschalldämpfer

Das veraltete V-Modell

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Klettersteigsets?

-Absoluter Sicherheitsstandard
-Simples Anlegen
-Vergleichsweise kostengünstig und langlebig

Nachteile:
– Veraltetes V-Modell gefährlich bei leichtsinnigen Kletterern
-Gefährlicher Sport


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *